14. November 2021 Volkstrauertag

Bewegende Feier der VVN-Lüneburg
auf dem Ehrenfriedhof für die Opfer der KZ-Häftlingstransporte 1945

  Wie schon im Jahr zuvor konnten auch dieses Jahr auf dem neu gestalteten Friedhofsgelände im Waldgebiet Tiergarten Lüneburger:innen der im April 1945 ermordeten Menschen gedenken. Im Rahmen des Volkstrauertags verteilten sich die Menschen auf dem Gelände. Mit Oberbürgermeisterin Claudia Kalisch nahm das erste Mal die höchste Repräsentatin der Stadt Lüneburg an der Feier teil. Am Ende der Feier dankte sie ausdrücklich für die angemessene und bewegende veranstaltung.

  Als Hauptredner stellte Dr. Reimer Möller (KZ-Gedenkstätte Neuengamme) die schrecklichen Ereignisse aus dem April 1945 dar. Nicht zuletzt äußerte er deutliche Kritik an der fast endlosen Debatte um die Neugestaltung des von der Stadt Lüneburg jahrzehntelang bewusst vernachlässigten Friedhofs. Seine Rede beendete er mit der Aufforderung an die Lüneburger:innen nach der erfolgreichen angemessenen Gestaltung der Gedenkstätte nun auch für Informationstafeln zu sorgen, die den Ort zu einem Lernort machen könnten.

  Mit Rezitationen gaben B. Kaminski und B. Bruhn beispielhaft vielen Opfern des Naziterrors einen Namen.

   Den musikalischen Rahmen gaben „Barbara Strings & Voices“ mit Liedern des französischen Widerstandes und  von Hannes Wader. Zum Abschluss wurde gemeinsam das „Moorsoldatenlied“ gesungen.

pg