Straßenaktionen zum Manöver Defender 2020

Straßenaktionen zum Manöver Defender 2020

Für den letzten Freitag rief die „Friedensaktion Lüneburger Heide und Gewerkschaftliche Initiative für aktive Friedenspolitik und Militär- und Rüstungskonversion in Niedersachsen“ zu Straßenaktionen zum Manöver Defender 2020 in Fallingbostel / Oerbke auf. Am Nachmittag fand eine Kundgebung in Fallingbostel statt.

Etwa 30 TeilnehmerInnen trotzten dem ausgesprochen unangenehmen Wetter. Darunter auch eine Gruppe der VVN-BdA-Lüneburg. Vor der Einfahrt zur Bundeswehr zeigten die Friedensaktivist*innen „Flagge“, indem sie sich vor die Einfahrt stellen. Der Aufruf, auf dem schon seit Jahren auf vielen Friedensdemonstrationen gezeigten „Gernica“- Transparent der VVN-BdA-Lüneburg „Nie wieder!“, ist leider immer wieder und besonders jetzt aktuell. Die Polizei verlangte die unverzügliche Räumung der Einfahrt.

Auf der anschließenden Kundgebung im Zentrum von Bad Fallingbostel wurde in verschiedenen Reden herausgestellt, wie das augenblickliche Vorgehen der NATO die Kriegsgefahr auch in Europa erhöht. Die mit dem Manöver „Defender 2020“ verbundene massive und provokante Truppenverlagerung an Russlands Ostgrenze kann nur als Kriegstreiberei bezeichnet werden.